Candidadiät in München

Candida-Pilz: Beratung und Behandlung

Candidadiät gegen Hautjucken, Verdauungsprobleme, Heisshunger auf Süßes. Candida ist ein Hefepilz, der sich auf verschiedene Arten bemerkbar macht. Medikamente und eine spezielle Diät helfen den Pilz zu bekämpfen.

Bei Candida handelt es sich um einen Hefepilz, der in bestimmten Fällen den Darm angreifen kann. Die Folge ist eine Kandidose mit unangenehmen Symptomen: Bauchschmerzen, Juckreiz, Übelkeit, Müdigkeit, Soor, etc. Da keines der Candida-Symptome für sich alleine auf den Pilz hinweist, dauert es oft lange, bis überhaupt an Candida gedacht wird. Die Behandlung erfolgt über Mittel zur Pilzbekämpfung (Antimykotika) und einer Umstellung der Ernährung.

Candida-Diät

Bei der Candida-Diät geht es darum, dem Pilz die Nahrungsgrundlage zu entziehen. Dieser ernährt sich vor allem von Zucker und bestimmten Kohlenhydraten. Ziel ist es, die Hefepilze zu reduzieren. Gleichzeitig wird die angegriffene Darmflora wieder aufgebaut.

Wie lange eine Candida-Diät dauert, hängt stark vom Patienten ab. In der Regel kann mit ca. 6 Wochen gerechnet werden.

Welche Medikamente helfen bei Candida? Wie wird man den Pilz schnell wieder los?

In meiner Praxis für Ernährungsberatung in München erstelle ich Ihnen einen angepassten Ernährungsplan und berate ich Sie umfassend zur Behandlung von Candida.

Hintergrund

Candida albicans gehört zu den häufigsten Vertretern der Hefepilze. Jeder Mensch hat Hefepilze in seinem Körper. Im Normalfall machen Sie sich kaum bemerkbar. Die Probleme beginnen, wenn die Immunabwehr geschwächt ist, bei falscher Ernährung, Hygieneproblemen oder als Folge chronischer Erkrankungen. Auch die Einnahme von Antibiotika kann die Darmflora schädigen und so einen Befall mit dem Hefepilz verursachen.

Der Pilz kann die Schleimhäute, den Darm und die Haut besiedeln und sich dort bemerkbar machen. Hefepilze besiedeln auch gerne Zahnprothesen und kariesbefallene Zähne. Daher ist im Rahmen einer Candida-Behandlung ein Zahnarztbesuch sinnvoll.