Naturheilkunde in München

Einheit von Geist, Körper und Seele

Als Heilpraktikerin für Naturheilkunde sehe ich den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele. Bei der An­wendung von Naturheilverfahren versuche ich daher mit sanften Behandlungsmethoden alle drei Elemente in ihr natürliches Gleichgewicht zurück zu bringen.

Mein Ziel als Heilpraktikerin ist es, mit den Methoden der Naturheilkunde die Selbstheilungs­kräfte des Körpers zu aktivieren und so einen Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden zu ermöglichen.

Zu den von mir verwendeten Therapieformen gehören u.a.:

Kinesiologie

Bei der Kinesiologie werden eine Reihe von Muskeltests durchgeführt um die Reaktion des Körpers auf Substanzen und Stimmungen zu testen. So lassen sich z.B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Störungen des Energiefeldes ermitteln.

Die Kinesiologie basiert auf Ideen der Chiropraktik und der Osteopathie. Ich praktiziere die Kinesiologie auch nach der Touch for Health Methode, die das Konzept um Elemente der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) erweitert.

Schüßler-Salze

Schüßler-Salze gelten als die Multitalente der Naturheilkunde - und das völlig zurecht! Die von Wilhelm Heinrich Schüßler entwickelten Mineralsalze eignen sich begleitend zu fast allen Therapieformen. Sie sollen Mängel im Mineralhaushalt der Körperzellen ausgleichen, dadurch das natürliche Gleichgewicht wieder herstellen und positiv zum Heilungsprozess beitragen.

Ich stelle Ihnen Schüssler-Salze individuell zusammen!

Ich verwende Schüßler-Salze begleitend:

  • bei der Behandlung von Heuschnupfen, Sinusitis, Erkältungen
  • beim Immunaufbau
  • bei Knorpel- und Gelenksproblemen z.B. Knie, Schulter
  • Unterstützend beim Heilfasten
  • im Rahmen einer Wirbelsäulentherapie
  • oder zur Unterstützung beim Abnehmen im Rahmen einer Ernährungstherapie

Schüßler-Salze unterscheiden sich von Homöopathie und homöopathischen Globuli, da Sie auf physiologisch-chemischen Vorgängen beruhen.

Heiltee: Beratung und Zusammenstellung

Eines der traditionellsten Heilmittel der Naturheilkunde ist der Tee. Glücklicher Weise hat Mutter Natur hat gegen viele Krankheiten und körperlichen Leiden ein Kraut wachsen lassen: Bekannte Heiltees (bzw. Gesundheitstees) sind Erkältungstee, Blasen- und Nierentee, Schlaftee, Entwässerungstee, Magentee, Tees bei Frauenproblemen, etc.

Bei einigen Kräutern und Heilkräutern muss man sich jedoch informieren wie man sie als Tee verwendet, dosiert und welche Heilwirkung sie haben. Wer weiß zum Beispiel, wie Johanniskraut-Tee, Lindenblüten-Tee oder Himbeerblätter-Tee wirken? Wozu verwendet man Eisenkraut, Fenchel oder Frauenmantel?

Die meisten Gesundheitstees kann man im Drogeriemarkt oder der Apotheke kaufen, einige kann (oder muss) man selbst zusammenstellen. Gerne berate ich Sie beim Kauf und/oder der individuellen Zusammenstellung Ihrer Heiltees.

Baunscheidtieren (Baunscheidttherapie)

Die Baunscheidttherapie zählt zu den ausleitenden Verfahren. Das Baunscheidtieren ist eine Methode der Naturheilkunde zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Im Mittelpunkt steht die intensive Anregung des Gewebes, was die Durchblutung des betroffenen Gebiets fördert.
Baunscheidtieren kommt u.a. bei der Behandlung von Schmerz- und Reiz­zuständen, Sehnen­scheiden­entzündung, Hexenschuß oder Migräne zum Einsatz und wird verwendet um Muskeln und Gewebe zu entspannen.

Unblutiges Schröpfen

Schröpfen gehört zu den ältesten traditionellen Therapieverfahren der Naturheilkunde. Es wird zur punktgenauen Behandlung und Lockerung verspannter Körperstellen verwendet.
Unblutiges Schröpfen (trockenes Schröpfen) ist eine Variante des Schröpfens, die dazu dient, Verklebungen in Haut und Gewebe zu lösen.

Weitere Therapieformen

  • Darmsanierung
  • Ohrkerzen
  • Wickel und Kompressen